Rebsorten

Unsere Rebanlagen bestehen zu rund 65% aus Grünem Veltliner, der am weitesten verbreiteten Rebsorte in der Wachau. Seine Herkunft ist nicht geklärt. Das Spektrum reicht vom leichten, spritzigen Wein – der typischen Steinfeder – bis zu reifen, vielschichtigen Smaragdweinen, die auch einiges Lagerpotential aufweisen. Charakteristisch für den Grünen Veltliner ist das „Pfefferl“, der pikante Mix aus fruchtigen und würzigen Geschmacksaromen.

Als König der Weißweine wird der Riesling bezeichnet, der etwa ein Viertel unseres Sortenspektrums umfasst. Er reift in der Wachau zur absoluten Weltklasse heran. Sein Ursprung lässt sich auf den Namen eines Weingartens in der Wachau (Ritzling) zurückführen Die Sorte bringt Weine mit hohe Reife, gepaart mit passender Säure hervor. Das Bukett zeigt sich in einer charmante Frucht mit eleganten Steinobstaromen, wie Pfirsich. Urgesteinsböden bringen eine mineralische Note dazu. Rieslingweine sind lange lagerfähig.

Die Sorte Neuburger ist eine alte Wachauer Rebsorte. Sie ist eine Kreuzung aus Rotem Veltliner und Sylvaner. Der Legende nach wurde er als Rebbündel von der Donau angeschwemmt und verbreitete sich von der Wachau aus weiter. Er gedeiht am besten auf Urgesteinsböden zu einen harmonischer Wein, der sich durch einen dezenten Nusston auszeichnet.

Der Chardonnay ist in allen internationalen Weinbaugebieten anzutreffen und gedeiht auf Böden mit Kalkanteil besonders gut. Er bringt sehr kräftige und extraktreiche Weine hervor, die auch bei hoher Reife noch eine angenehme Säure aufweisen. Etwa 5% unserer Weine werden aus der Sorte Chardonnay gekeltert.